call +49 171 220 09 33
De En

Escort und Moral. Who wins?

Obwohl mit dem ältesten Gewerbe jedes Jahr Millionen (wenn nicht Milliarden) umgesetzt werden, wird das Thema „Escort", „Begleitung“ bzw. "Escortservice" gesellschaftlich immer noch nicht angesehen bzw. akzeptiert. Auch den besten und niveauvollsten Escort Agenturen wird oft Prostitutionsförderung unterstellt, die Inhaber des Geschäfts werden als Zuhälter abgestempelt und das, was über die Damen gesagt wird, möchte man nicht mal wiederholen. lu Dabei haben viele keine geringste Ahnung was das für Damen sind und glauben, dass sie alle Klischees bedienen. Häufig werden auch nicht die schmeichelhaften, sondern eher beleidigenden Worte verwendet, wenn es um Escort Damen geht. Leute begegnen dieser Berufsgruppe mit Vorurteilen. Aber warum eigentlich? Dann hört man oft als Argument: “Weil sie sich verkaufen.“ Ok, das ist legitim. Allerdings ist es so heutzutage, dass absolut jeder von uns sich heute „verkauft“, sei es beruflich oder privat. Wenn Sie auf der Suche nach einem Job sind, MÜSSEN Sie sich gut verkaufen (oder wie es so schön heißt „Selbstmarketing“ betreiben), sonst bekommen Sie den gewünschten Job nicht. Das betrifft auch unser Privatleben: Wenn man abends ausgeht, möchte man gefallen und seine(n) potenzielle(n) Partner(in) überzeugen, richtig? Auch hier müssen Sie sich gut verkaufen. Sowohl Putzfrauen und Handwerker, als auch Top-Manager und CEOs – ALLE verkaufen ihre Zeit und/oder Dienstleitung, um ihr Lebensunterhalt zu verdienen. Genauso wie Escort Ladies Berlin. Wenn es so ist, warum unterscheiden wir dann zwischen „diesen“ und „denen“? Warum darf eine Kassiererin ihren Beruf bzw. ein Tätigkeitsfeld bewusst und frei auswählen und eine Escort Dame nicht? Weil es angeblich „unmoralisch“ ist? Dann lassen Sie uns klären, wer die „Moralisten“ überhaupt sind. Diejenigen, deren Stimmen am lautesten sind, wenn es um die „unmoralischen“ Dienstleistungen von einem Escortservice geht und diejenigen, die im selben Atemzug die eigene Ehefrau mit der besten Freundin betrügen oder auf Facebook das Friede-Freude-Eierkuchen-Leben posten und dabei mit ihrer Frau seit Jahren nicht mehr schlafen? Die österreichische Novellistin Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach hat es mal hervorragend zum Ausdruck gebracht: „Es stände besser um die Welt, wenn die Mühe, die man sich gibt, die subtilsten Moralgesetze auszuklügeln, an die Ausübung der einfachsten gewendet würde“. An der Stelle bleibt nichts mehr zu addieren. Jeder von uns hat das Recht sein Leben nach eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten, genauso wie jeder von uns in einer freien, demokratischen Gesellschaft leben möchte. Also, lassen Sie uns die Wahl des anderen einfach tolerieren und respektieren, auch wenn man selbst sich für solchen Weg nicht unbedingt entscheiden würde. Love ist the answer.