call +49 171 220 09 33
De En

Männer und Penisse: Warum wir und Sie(!) keinen großen Schwanz brauchen!

Mein Nachbar ist ein Ex-Stripper. Ein großer schöner Mann mit dem Bart und vielen Tattoos. So eine „Testosteron-Verkörperung“, wenn ich es so sagen darf. Die Natur hat ihn großzügig beschenkt… Sogar sehr. Ok, lassen Sie uns die Dinge beim Namen nennen: Er hat einen großen Schwanz. Allerdings es ist kein Segen, wie alle denken, sondern ein ziemlich großes Problem: Frauen sind zuerst begeistert und fasziniert, aber nachdem ersten Versuch verschwinden sie und melden sich nie wieder. Nicht mal mit den Damen von Escort klappt! Sie wollen es einfach nicht, was ja wiederum verständlich ist. Mein Nachbar hat noch nie Analsex genossen. NIE. Und auch das Glück des französischen Kusses geschieht ihm ausgesprochen selten. Blowjob2 Jonah Falcon gilt heutzutage als Besitzer des größten Gemächts weltweit (34 cm im erigierten Zustand). Wenn man sich seine Interviews anhört, klingt er auch irgendwie unglücklich. Ja, er hat in seinem Leben mehrere Tausende Sexualpartnerinnen gehabt, aber seine längste Beziehung hat nur 8 Monate gedauert. Und er wünscht sich, wie wir alle, einfach nur Liebe. Penis=Ego? Die Internetforen sind voll von folgenden Kommentaren von gut bestückten Männern: „Man muss sich permanent kontrollieren – darf sich gar nicht entspannen“, „Eine Hand der Partnerin drückt ständig gegen meinen Bauch: Nicht, dass ich zu tief reinstecke“, „Alle wollen sehen, aber nur die wenigen möchten sich mit diesem „Geschenk“ auseinander setzen“. Die Frauenwelt beklagt sich dabei, dass ein Mann mit einem großen Penis glaubt, dass sobald er die Hose runterzieht, wird die Frau vor lauter Begeisterung ohnmächtig. Nun dem ist aber nicht so. Der Mythos über einen großen Schwanz ist im Endeffekt nichts mehr, als ein Wettbewerb der männlichen Egos, und das weibliche Vergnügen stellt sich dabei gaaaaanz hinten an. Nichtsdestotrotz ist der gesellschaftliche Druck auf die Männerwelt diesbezüglich nicht nur da, sondern auch ziemlich präsent. Ob es die Kinoindustrie, Stand-up-Comedy oder Freundeskreis ist, ist die Größe immer ein Thema. Ein Mann besitzt ja sowieso „den größten“ von allen Primaten. Der männliche Gorilla wiegt 200 kg und hat einen 4cm langen Penis. 4cm! Und er meckert nicht! Es gibt zwei Theorien, warum Männer mehr Glück hatten: 1. In der Steinzeit war es wohl so, dass je länger der Penis war, desto höher war die Wahrscheinlichkeit, dass die Frau ausgerechnet von IHM schwanger wird, auch wenn sie mit mehreren Partnern Sex hatte. Also, so eine Art „Überlebensstrategie“. 2. Frauen haben die Männer ausgewählt, die einen größeren Penis besaßen. Ich persönlich tendiere zu der ersten Version, denn es klingt plausibel. Die zweite Variante hört sich eher so an, als ob es von den größten „Penisfans“ erschaffen worden wäre – also von Männern. Men’s Game Soviel ich weiß, zeigen junge Frauen einander ihre Nipples nicht, um herauszufinden wer cooler ist. Sie schauen auch nicht auf die Vaginen anderer Damen auf der öffentlichen Toilette. Oder? Dabei hat fast jeder Mann eine Geschichte parat, als er beispielsweise genau das gemacht hat. Jeder kennt nicht nur „seine Größe“, sondern auch die des Freundes! 40er Sie können es sich nicht vorstellen, WIE VIELE Internetplattformen es gibt, auf denen man ein Bild von seinem Penis („Dick Pic“) posten, vergleichen und somit herausfinden kann, ob seine Größe durchschnittlich, klein oder groß ist. Es gibt wirklich eine Million Webseiten, auf denen HETEROSEXUELLE (!) Männer bewerten die Penisse voneinander auf einer Skala von 1 bis 10. Und wissen Sie was? DA FINDEN SIE DEFINITIV KEINE FRAUENKOMMENTARE: Das ist ein Spiel, das NUR in der Männerwelt existiert. Und jemand muss es mal endlich laut sagen. Das „Dick Pic“-Phänomen an sich stammt eigentlich aus der homosexuellen Kultur. Auf den Dating-Apps der schwulen Szene ist es üblich gleich zur Sache zu kommen: Nach der Größe gefragt, „Dick Pic“ geschickt und Schwuppdiwupp hat man ein Date! Aber wozu schickt ihr solche Bilder an die Ladies? WAS SOLL ICH DAMIT? Auf Instagram posten? Als Foodporn? Oder soll ich es in einem großen Format ausdrucken lassen und über dem Esstisch platzieren? Ich höre schon die Kommentare im Hintergrund:“Ja, aber du bist doch für Escort Berlin tätig“. Stimmt. Und? Du bist ein Frauenarzt. Schaust du dir gerne die Mösen auch in deiner Freizeit an? Bzw. überhaupt? (Pardon! Das Wort hat jetzt stiltechnisch gut gepasst). Wie auch immer… Im nächsten Artikel strenge ich weiterhin meinen Geist an und mache mir Gedanken über Männer und ihre Spielchen. Bis dahin spielen Sie mit unseren bezaubernden Begleitdamen von Sisters Escort Berlin.